Sehenswürdigkeiten Stuttgart

Altes Schloss

Reiterstandbild "Eberhard im Bart" im Alten Schloss Stuttgart

Heute noch erinnern die dicken, wehrhaften Mauern des Alten Schlosses an seine Ursprünge als mittelalterliche Wasserburg. Die ehemaliges Burg diente schon ab dem Jahre 950 zur Verteidigung des militärisch wichtigen Pferdegestüts am Nesenbach, von welchem Stuttgart seinen Namen erben sollte. Ende des 16. Jahrhunderts erfolgte der Wandel der Burganlage hin zu einem Residenzschloss der Renaissance, als die Herzöge von Württemberg ihrem gewachsenen Einfluss mehr Ausdruck verleihen wollten. Zur standesgemäßen Präsentation gehörte selbstverständlich auch die Pferdetreppe, mit welcher der Fürst über eine Rampe in den großen Rittersaal im ersten Geschoss reiten konnte. Heute finden Sie im Alten Schloss das Landesmuseum Württemberg, in dem Sie unter anderen Schätzen der Stadtgeschichte auch die Pferdetreppe zu Fuß begehen können.

www.stuttgart-altes-schloss.de

Neues Schloss

Neues Schloss in Stuttgart

Das großzügige Barockschloss wurde einst als Verlockung für den 16-jährigen Herzog Carl Eugen von Württemberg begonnen. Die Stadt Stuttgart versuchte um 1740 alles in ihrer Macht stehende, um dem angeblich prunksüchtigen jungen Fürsten einen Umzug von Ludwigsburg in die heutige Landeshauptstadt schmackhaft zu machen. Carl Eugen war interessiert, wollte jedoch als Voraussetzung einen angemessenen Wohnsitz in Stuttgart vorfinden. Das Neue Schloss blieb allerdings ein viele Jahre wenig beachtetes Projekt des Herzogs und die Bürger der Stadt mussten für Jahrzehnte mit einer großen Baustelle Vorlieb nehmen. Erst der mit Glanz und Pomp gefeierte Besuch des russischen Zaren Paul I. 1775 motivierte den Adeligen, nach Stuttgart zu ziehen. Gebaut wurde noch bis ins frühe 19. Jahrhundert, lange nach Carl Eugens Tod. Seiner Wahl verdankt die Stadt heute eines ihrer beeindruckendsten Bauwerke.

www.neues-schloss-stuttgart.de

Schlossplatz

Schlossplatz in Stuttgart

Wer ahnungslos auf der Königsstraße spaziert, dem kann der Schlossplatz schon einmal den Atem verschlagen! Unvermittelt öffnet sich die moderne Einkaufsmeile der Innenstadt zu einem weiten Barockgarten, an dessen Ende das Neue Schloss thront. Zentral an der Königsstraße gelegen, findet sich der elegant verzierte Musikpavillon. Wie der Name schon ahnen lässt, spielt sich hier das öffentliche Leben im Herzen der Stadt ab: Von einem Picknick unter Freunden bishin zu Großevents mit Konzerten von Weltstars wie dem „JazzOpen“. Der Schlossplatz bildet den perfekten Treffpunkt für die weitere Erkundung der Stadt, denn von hier erreichen Sie direkt das historische Zentrum und bedeutende Kulturstätten wie zum Beispiel das Kunstmuseum Stuttgart.

Schillerplatz

Schillerdenkmal auf dem Schillerplatz in Stuttgart

Im 14. Jahrhundert befand sich hier das Herz Stuttgarts: Der Schillerplatz verbindet die markanten Bauten der Altstadt wie den Prinzenbau, das Alte Schloss, den Fruchtkasten und die Stiftskriche miteinander. Eine Skulptur des berühmten Dichters schmückt seit 1839 den Platz, geschaffen von Bertel Thorvaldsen, einem der wichtigsten Bildhauer des Klassizismus. Tatsächlich war es das deutschlandweit erste für Schiller errichtete Denkmal, 34 Jahre nach seinem Tod.

Jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag von 7:00 Uhr bis 13:30 Uhr haben Sie die Chance, den gesamten Platz erblühen zu sehen, wenn die Händler des Wochenmarktes hier ihre Stände aufschlagen. Sie reisen im Herbst oder Winter an? Kommen Sie unbedingt auf einen Besuch zum Stuttgarter Weindorf oder Weihnachtsmarkt hier vorbei!

Rathaus

Rathaus in Stuttgart

An Stuttgarts Marktplatz stand einst ein Rathaus im flämischen, spätgotischen Stil. Nach den Zerstörungen während des Zweiten Weltkrieges überdauerte nur der Turm des Gebäudes, welcher noch heute im Kern seines modernen Nachfolgers versteckt ist. Von der Spitze des 60,5 Meter hohen Uhrenturmes erleben Sie einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt, zudem befindet sich ein Glockenspiel an allen vier Seiten des Turmes. Ein Blick hinter die Fassade lohnt sich, denn im Rathaus befindet sich einer der letzten Pater-Noster-Aufzüge, die im deutschen Raum noch funktionstüchtig und öffentlich zugänglich sind. Trauen Sie sich, in den offenen Umlauf-Aufzug zu steigen, wie es in den späten 1950ern noch alltäglich war?

www.stuttgarter-rathaus.de

Mercedes-Benz Arena

Mercedes-Benz Arena in Stuttgart

Nach einem 60 Millionen Euro schweren Umbau von 2009 bis 2011 präsentiert sich die Mercedes-Benz Arena in Stuttgart als magnetischer Anziehungspunkt für Jung und Alt. Am „Heiligen Rasen“ erleben nicht nur die Sportler und Fans des VfB ihre großen Momente, hier finden sich auch Musikfans regelmäßig zum Feiern ein. Wer gerade keine der zahlreichen Großveranstaltungen besucht, kann bei einer exklusiven Tour vor Ort voll auf seine Kosten kommen. Angeboten werden Erlebnisse mit VR-Brille, barrierefreie und Kinderführungen bis hin zur VIP-Tour mit Sektempfang.

www.mercedes-benz-arena-stuttgart.de

Markthalle

Stuttgart-Tipps

Shoppen, schlemmen und staunen! Die Markthalle in Stuttgart bietet für jeden ein Highlight. Neben den 33 Ständen mit Spezialitäten aus der Region bis nach Indien, die zum Probieren und Entdecken einladen, bietet das Gebäude an sich schon einen wahren Augenschmaus! 1914 vollendet, fügt sich der Bau von Außen in die historisierenden Fassaden der Altstadt ein, während er in seinem Inneren prachtvolle Jugendstil-Architektur verbirgt. Selbst ein funktionierender Brunnen mit einer Ceres-Statue, der Göttin des Ackerbaus, findet im Inneren Platz.

Sie können die Markthalle unter der Woche von 7:30 Uhr bis 18:30 Uhr und samstags von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr besuchen.

www.markthalle-stuttgart.de

Hauptbahnhof

Stuttgart 21 Besichtigung

Durch das Bauprojekt „Stuttgart-Ulm“, besser bekannt als „Stuttgart 21“, erregte der Stuttgarter Bahnhof in den letzten Jahren enorme nationale Aufmerksamkeit. Das Hauptgebäude von Paul Bonatz, gebaut von 1914 bis 1928, beeindruckt durch seine Monumentalität. Bonatz wirkte nachhaltig auf das Gesicht der Stadt ein, nicht nur mit dem Bahnhofsgebäude an sich, sondern vor allem mit dem 56 Meter hohen Bahnhofsturm. Weithin sichtbar über die auf ihn zuführende Königsstraße, die Einkaufsmeile der Stadt, bietet der Turm eine wunderbare Aussicht auf Stuttgart und die derzeitigen Bauarbeiten am Bahnhof. Am Bauprojekt Interessierte können in den Obergeschossen des Turmes die Ausstellung der Deutschen Bahn besuchen oder sich gerne mit unseren ortskundingen Guides bei unserer Führung „Stuttgart 21“ informieren.

Fernsehturm

Als erster seiner Art erbaut, standen dem Stuttgarter Fernsehturm Ende der 1950er Jahre viele Zweifler entgegen. Doch die 217 Meter Stahl und Beton bewiesen allen Bedenken zum Trotz ihre Stabilität und Standfestigkeit. Der planende Architekt Fritz Leonhardt nutzte einen Trick, um den Turm noch filigraner wirken zu lassen: Er verlegte das 27 Meter weite Ringfundament unter die Erde. Die so schwindelerregende Konstruktion auf einem Hügel über der Stadt wurde zunächst als Schandfleck von den Bürgern beschimpft, ist jedoch heute mit seiner Aussichtsplattform und Gastronomie ein beliebtes Ausflugsziel. Können Sie sich einen besseren Ort vorstellen, um den Sonnenuntergang zu beobachten?

Besuchen Sie den Fernsehturm montags bis donnerstags von 10:00 Uhr bis 23:00 Uhr, sowie freitags bis sonntags von 9:00 Uhr bis 23:00 Uhr.

www.fernsehturm-stuttgart.de