Flensburg Tipps

Phänomenta

Phänomenta – Das Science-Center

Lernen durch eigenes Erleben und Erforschen – das hat sich die Phänometa auf die Fahnen geschrieben. Hier können Jung und Alt eigenständig Versuche zur Wahrnehmung, Mechanik und Optik durchführen und auf diese Weise spannenden Naturphänomenen und technischen Besonderheiten auf die Spur kommen. Spannend und pädagogisch wertvoll zugleich!

www.phaenomenta-flensburg.de

Rote Straße

Rote Straße - Einkaufsstraße in Flensburgs

Die Rote Straße, die vom Südermarkt zum Neumarkt führt, ist eine besondere Einkaufsstraße im Herzen Flensburgs. Sie ist vor allem bekannt für ihre kleinen, individuellen Geschäfte. Galerien und Designerläden finden Sie hier ebenso wie eine Fischmanufaktur und eine Kaffeerösterei. Daneben gibt es hier fünf besonders schöne Kaufmanns- und Handwerkerhöfe zu entdecken, wie sie für Flensburg typisch sind.

www.rotestrasse.de

Flensburger Brauerei

Flensburger Brauerei

1888 gegründet ist die Flensburger Brauerei Schleswig-Holsteins größte Privatbrauerei, die sich bis heute weitgehend in Familienbesitz befindet. Das Brauwasser wird aus der hauseigenen Gletscherquelle gewonnen, die direkt unter Brauerei liegt. Bei einer Führung durch die Brauerei mit Sudhaus, Gär- und Lagerkeller gewinnen Sie Einblicke in den Brauprozess und erhalten Hintergrundwissen zum Thema Bierbrauen.

www.flens.de/besichtigung

Braasch Rum Manufaktur

Braasch Rum Manufaktur und Museum

Das im Jahr 2014 neu eröffnete Museum der Rum Manufaktur Braasch ist die richtige Anlaufstelle für Freunde des „flüssigen Goldes der Karibik“. Erfahren Sie Wissenswertes über die Zeiten der Westindienfahrt und die Geschichte des Rums. Auch private Führungen in der Kleingruppe sind möglich.

www.rum-museum.de

Flensburger Schifffahrtsmuseum

Flensburger Schiffahrtsmuseum

Was Sie schon immer über die Schifffahrtsgeschichte Flensburgs, über Werften, Kaufleute und Kapitäne wissen wollten, erfahren sie im Flensburger Schifffahrtsmuseum. Sieben Ausstellungen und eine Sonderausstellung laden zum Staunen, Ausprobieren und Erleben ein.

www.schifffahrtsmuseum-flensburg.de

Museumswerft

Museumswerft Flensburg

Die 1996 gegründete Museumswerft Flensburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, den maritimen Teil des Kulturerbes zu erhalten und mehr noch – ihn wieder aufleben zu lassen. Neben intensiver Wissensvermittlung zum Alltag in einer Werft vor über 150 Jahren werden außerdem Bootsbaukurse angeboten und der traditionelle Beruf des Bootsbauers gefördert. Diese werden hier nämlich nicht nur beschäftigt, sondern auch ausgebildet.

www.museumswerft.de

Museumsberg Flensburg

Der aus zwei Häusern bestehende Museumsberg Flensburg ist eines der größten Museen Schleswig-Holsteins. Die 1876 gegründete Institution befasst sich hauptsächlich mit der Kunst- und Kulturgeschichte des ehemaligen Herzogtums Schleswig. Neben einer Dauerausstellung im Heinrich-Sauermann-Haus zur Kunstgeschichte Schleswigs vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert präsentiert sich im Hans-Christiansen-Haus schleswig-holsteinische Kunst vom 19. bis 21. Jahrhundert.
Ebenfalls ansässig im Heinrich-Sauermann-Haus ist das Naturwissenschaftliche Museum Flensburg, das auch immer einen Besuch wert ist.

www.museumsberg-flensburg.de

Sonwik

Sonwik an der Flensburger Innenförde

Auf dem Weg entlang der Flensburger Innenförde gelangen Sie nach Sonwik, dem zivil bewohnten Teil des Stadtbezirks Flensburg-Mürwik. Hier befinden sich auch der Marinestützpunkt und die Marineschule Mürwik nebst ehemaligen Marinegebäuden im Stil der norddeutschen Backsteingotik. Sonwik leitet sich aus dem Nordfriesischen ab und bedeutet so viel wie „Sonnenbucht“. Die Promenade lädt zu ausgedehnten Spaziergängen mit herrlichen Ausblicken auf den Yachthafen ein. Hier werden Sie entdecken, warum Sonwik früher im Volksmund oft als Klein-Westerland bezeichnet wurde – in Anlehnung an Westerland auf Sylt.

Holm

Holm: Fußgängerzone im Zentrum von Flensburg

Der Holm, die Fußgängerzone im Zentrum Flensburgs, bildet das Bindeglied zwischen der Marienkirche am Nordermarkt und der Nikolaikirche am Südermarkt. Der Straßenname bedeutet so viel wie „Insel“ und ist das erste Mal für das Jahr 1284 belegt. Am Holm sind bis heute viele Patrizierhäuser so wie die für Flensburg typischen Kaufmannshöfe zu sehen. Diese versammelten früher Wohn-, Kontor- und Lagerräume unter einem Dach.