Sehenswürdigkeiten Heidelberg

Schloss Heidelberg

Heidelberger Schloss

Das Wahrzeichen Heidelbergs ist das Schloss, das zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Deutschlands gehört. Am Hang des Königsstuhls thront es über der Stadt. Hier residierten für fünf Jahrhunderte die Kurfürsten der Pfalz. Im pfälzischen Erbfolgekrieg am Ende des 17. Jahrhunderts wurde das Schloss zweimal durch französische Truppen zerstört. Daraufhin verlegten die Kurfürsten ihre Residenz nach Mannheim. Teilweise notdürftig renoviert, wurde das Schloss 1764 durch Blitzeinschlag in Brand gesetzt. Daraufhin wurde die Wiederherstellung aufgegeben und das Schloss existiert seitdem nur noch als Ruine. Dies tut der Begeisterung von Touristen aus aller Welt jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil ist der verwinkelte Bau für viele zum Inbegriff der Romantik geworden.

www.schloss-heidelberg.de

Universität Heidelberg

Alte Aula der Universität Heidelberg

Im Jahr 1386 von Kurfürst Ruprecht I. gegründet, ist die Universität Heidelberg die älteste Universität Deutschlands. Sie war im 14. Jahrhundert nach Prag und Wien die dritte Hochschule im Heiligen Römischen Reich. Hier studierten oder lehrten der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel, der Chemiker Robert Bunsen und der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Max Weber. Heute sind hier über 30.000 Studierende immatrikuliert. Touristisches Highlight ist der Studentenkarzer auf der Rückseite der Alten Universität. Hier verbüßten bis 1914 Studenten, die gegen die öffentliche Ordnung verstoßen hatten, ihre Strafe. Sie hinterließen an den Karzerwänden Sprüche und Zeichnungen, die bis heute von unzähligen Touristen bestaunt wurden. Der Karzer kann zusammen mit dem Universitätsmuseum besucht werden.

www.uni-heidelberg.de

Alte Brücke und Brückenaffe

Brückenaffe auf Heidelbergs Alter Brücke

Die Karl-Theodor-Brücke, in Heidelberg als Alte Brücke bekannt, verbindet die Altstadt mit dem Stadtteil Neuenheim auf dem gegenüberliegenden Neckarufer. Kurfürst Karl Theodor ließ sie im 18. Jahrhundert anstelle von hölzernen Vorgängerbrücken erstmals aus Neckartäler Sandstein errichten. Besonders beliebtes Fotomotiv ist der Brückenaffe, eine Bronzeplastik aus dem Jahr 1979. Schon im 15. Jahrhundert wurde ein Brückenaffe an der Alten Brücke erwähnt. Wer über die ausgestreckten Finger des Affen streicht, wird nach Heidelberg zurückkehren.

Marktplatz

Rathaus Heidelberg und Marktplatz

Der Marktplatz wird eingerahmt vom Rathaus und der Heiliggeistkirche. In der Mitte des Platzes steht der Herkulesbrunnen vom Anfang des 18. Jahrhunderts. Er erinnert an die enormen Anstrengungen beim Wiederaufbau der Stadt nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg. Der älteste Platz der Stadt lädt heute Heidelberger wie Gäste zum Verweilen ein. Von den Terrassen zahlreicher Cafés können Sie das bunte Treiben der Innenstadt beobachten. Mitten in der Heidelberger Fußgängerzone gelegen, ist der Marktplatz idealer Ausgangspunkt für Shoppingtouren.

Philosophenweg

Philosophenweg Tour Heidelberg

Über den Schlangenweg gelangen Sie von der Alten Brücke aus zum Philosophenweg. Nach einem kurzen steilen Anstieg können Sie von hier oben den einmaligen „Heidelberger Dreiklang“ von Altstadt, Neckar und Bergen genießen. Der Philosophenweg führt Sie an exotisch bewachsenen Gärten vorbei. Hier finden Sie zahlreiche Sitzgelegenheiten, die Sie zu einer Erholungspause einladen. Sowohl die herrliche Aussicht auf Schloss und Altstadt wie auch die für diese Breiten ungewöhnlichen Gewächse wie Zitronen, Granatäpfel und Palmen machen den Spaziergang zu einem besonderen Erlebnis.

Heiliggeistkirche

Im 15. Jahrhundert aus Neckartäler Sandstein erbaut, blickt die Kirche auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Sie war sowohl katholisches als auch evangelisches Gotteshaus, Grablege der Kurfürsten, Festsaal der Universität und Aufbewahrungsort der Bibliotheca Palatina. Im 18. und 19. Jahrhundert machten sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche Ansprüche auf das Gotteshaus geltend. Daraufhin wurde die Kirche durch eine Mauer getrennt. Erst 1936 ging die Kirche in den Besitz der evangelischen Kirche über und die Mauer wurde entfernt. Eine besonders kuriose Sehenswürdigkeit sind die Verkaufsnischen im Außengemäuer, an denen im Mittelalter Backwaren verkauft wurden. Damit die Käufer sichergehen konnten, dass das Gebäck die vorgeschriebene Größe hatte, wurde hier das Brezelmaß in Stein graviert.

Jesuitenkirche

Barocke Jesuitenkirche in Heidelberg

Das größte katholische Gotteshaus Heidelbergs ist die Jesuitenkirche. Sie bildet das architektonische Zentrum des ehemaligen Jesuitenviertels in der Altstadt. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Barockstil errichtet, erfuhr die Kirche seitdem zahlreiche Erweiterungen und Veränderungen. Daher existiert die Barockausstattung heute nicht mehr. In ihrer Monumentalität drückt sich das Vorhaben der Jesuiten aus, in Heidelberg ein Bollwerk der katholischen Kirche zu errichten.

Stadtführung Heidelberg

Stadtführung Heidelberg

Entdecken Sie Heidelberg, Stadt der Romantik und Universitätsstadt, bei einer Stadtführung. Ihr Gästeführer zeigt Ihnen die schönsten Sehenswürdigkeiten der Heidelberger Altstadt wie das Rathaus, die Universität und die Alte Brücke. Genießen Sie bei Ihrem Stadtrundgang die herrliche Aussicht auf das Heidelberger Schloss, das über dem Neckar thront, und die schmalen Gassen der mittelalterlichen Stadt. Erfahren Sie Wissenswertes über die Geschichte Heidelbergs, die Heimat vieler berühmter Dichter und Denker.

k3.de/heidelberg/stadtfuehrungen