Sehenswürdigkeiten Köln

Kölner Dom

Querhaus und Gewölbe im Kölner Dom

Mit einer Außenlänge von 144,58m, einer Gesamtbreite des Querhauses von 86,25m, mit einer Turmhöhe von 157m und mit einer Fläche von ca. 7000m² besitzt der Kölner Dom die weltgrößte Westfassade und stellt das dritthöchste Kirchengebäude der Welt dar. Dies und mehr zum Wahrzeichen der Stadt Köln erfahren Sie in einer Domführung.

Kirche St. Gereon

Station der Kirchenführung Köln in St. Gereon

Neben der Hagia Sophia in Istanbul war die Kuppel des Zentralbaus der Kirche St. Gereon zu Beginn des 13. Jahrhunderts mit einer Höhe von 34,55m und einem Durchmesser von 21m die größte bekannte Kuppel. Somit entstand hier nach gut 600 Jahren erstmals eine Kuppel in vergleichbaren Dimensionen. Mehr zu den romanischen Kirchen in der Altstadt Kölns erfahren Sie während einer Kirchenführung.

Taubenbrunnen

Station der Führung Kunst im Kontext: Taubenbrunnen am Domforum

Oft übersehen und dennoch ein wahres Kleinod: Der Taubenbrunnen am Fuß der Domplatte hebt sich mit seinem geometrischen Steinmosaik, spiraligen Wasserlauf und grazilen Eisengeländer kaum vom Erdboden ab und ist selbst vielen Kölnern unbekannt. Entdecken Sie die Kunst im Stadtraum mit einer Führung „Kunst im Kontext“.

Fischmarkt

Kölner Fischmarkt mit Besuchern

Der Fischmarkt als Ortsbezeichnung findet seine früheste urkundliche Erwähnung im 12. Jahrhundert, als „forum piscium“. Der Alter Markt, wie auch der Heumarkt, entstanden bereits im 10. Jahrhundert durch die Aufschüttung eines Rheinarms. Beide Plätze waren die wichtigsten Marktflächen im mittelalterlichen Köln. Mehr dazu erfahren Sie in einer Stadtführung.

Historisches Rathaus

Rathaus zu Köln mit Statue Otto IV.

Erste urkundliche Erwähnung findet das Rathaus als „Haus der Bürger“ in den Jahren zwischen 1135 und 1152 und ist somit als ältestes Rathaus Deutschlands anzusehen. Nach Erlangung des Status als freie Reichstadt ließen die Kölner Zünfte den Rathausturm errichten. Den spätgotischen Turm zieren nicht weniger als 130 Steinstatuen. Nicht zu vergessen der berühmte „Platzjabbeck“, eine holzgeschnitzte Fratze, die bei jedem Stundenschlag der Turmuhr das Maul aufreißt und ihre Zunge herausstreckt. 1569 errichtete Baumeister Wilhelm Vernukken den Renaissance-Vorbau, die sogenannte Rathauslaube.

Groß St. Martin

Kirche Groß St. Martin

Groß St. Martin ist eine der zwölf großen romanischen Kirchen in der Kölner Innenstadt. Die dreischiffige Basilika am Fischmarkt ist eines der markantesten Wahrzeichen im Stadtpanorama. Im 12. Jahrhundert auf den Fundamenten römischer Bauten errichtet, beeindruckt die ehemalige Klosterkirche auch im Inneren mit einer imposanten Architektur.

KölnTriangle

Aussichtsplattform Triangle in Köln

Der KölnTriangle ist mit einer Höhe von über 100 Metern das zweithöchste Gebäude im rechtsrheinischen Teil Kölns. Das Bürohochhaus verfügt in der 29. Etage über eine große vollverglaste Aussichtsplattform, die Ihnen einen faszinierenden Blick über die Sehenswürdigkeiten auf der linken Rheinseite bietet: Den Dom, sowie die Altstadt mit Groß St. Martin, dem Museum Ludwig und zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten entdecken Sie von hier oben aus ganz neuer Perspektive.

Rheinauhafen

Kranhäuser am Rheinauhafen

Der umstrukturierte Rheinauhafen ist ein junges, attraktives Viertel in der Südstadt. Hier grenzen moderne Wohn- und Bürohäuser an denkmalgeschützte Gebäude wie das Hafenamt. Zahlreiche Cafés, Restaurants und Galerien laden zum Verweilen ein. Auch Architektur- und Kulturliebhaber kommen im Rheinauhafen auf ihre Kosten. Das Wahrzeichen des Rheinauhafens sind die drei markanten Kranhäuser, deren Form an historische Lastenkräne erinnern. Sie sind der Blickfang am Rheinufer und haben die Silhouette der Domstadt neu geprägt.